Turmaline – die Natur bringt echte Wunderwerke zustande

Die ägyptische Legende besagt, dass der Turmalin auf seiner langen Reise aus den Tiefen der Erde, auf dem Weg zur Sonne, seine Farben einsammelte, während er am Regenbogen entlang reiste. Das gab ihm den Namen „der Edelstein des Regenbogens“.

Der Name Turmalin kommt aus dem singhalesischen Wort “thoramalli” oder “tora-molli”, was so viel bedeutet wie „Stein mit gemischten Farben“. Schon in der Antike wurden Turmaline als Heil-und Glückssteine, als Schmuckstücke und Amulette getragen.

Turmaline sind Mischkristalle eines Aluminium-Bor-Silikats. Geringste Veränderungen der Zusammensetzung verursachen die unterschiedlichen Farben. Tatsächlich bildet das Kristall aufgund dieser komplexen chemischen Struktur praktisch alle Farben ab.

Diese blendende Vielfalt an Farben fasziniert mich seit ich mich mit Edelsteinen beschäftige.

Turmaline kommen aus Brasilien, Kenia, Madagaskar, Namibia, Pakistan, Russland, Tansania, Sambia und den USA. Die wohl bekannteste Varietät kommt aus der brasilianischen Provinz Paraiba, was den leuchtend türkisen, mint-grünen bis leuchtend neonblauen Turmalin den Namen „Paraiba“ gegeben hat. Die Spurenelemente Kupfer und Mangan lassen die Paraiba-Turmaline so intensiv leuchten. Die ursprünglichen Vorkommen in Brasilien sind größtenteils erschöpft. Man fand jedoch 2005 auf der anderen Seite des Atlantiks, in Mosambik, ebenso leuchtende grünblaue Turmaline, die vor Jahrmillionen, unter den gleichen Bedingungen, entstanden sind.

Auch die Farben Aubergine, Fuchsia und Himbeere werden in allen Nuancen aus der Miene in Mosambik abgebildet. Diese intensiven Rottöne werden als Rubellite bezeichnet (farbgebendes Element Mangan). Die blauen Farbtöne werden als Indigolith bezeichnet (farbgebendes Element Kupfer) und die tief grünen als Verdelith (Spurenelement Chrom und/oder Vanadium) – um nur die Bekanntesten zu nennen.

Mein ganz besonderes Augenmerk gilt den Turmalinscheiben, weil sich da noch die Ursprünglichkeit und Farbenvielfalt des Kristalls erahnen lässt. Ähnlich wie bei einer Wassermelone mit grüner Schale und rotem Fruchtfleisch verhält es sich mit Wassermelonen-Turmalinen. Es gibt ganz besondere Farbspiele: von grün, olivgrün oder gelblich im Außen (Rinde) bis rot, rosa oder violett im Inneren der Turmalinscheibe.

Jeder Edelstein ist ein einzigartiges Geschenk der Natur und erzählt seine eigene, ganz individuelle, Entstehungsgeschichte aus der Zeit ohne Menschen. Erst wenn die Steine durch unsere Hände gehen, beginnt eine ganz neue Geschichte. Es ist großartig, an der Gestaltung dieser Geschichte mitzuschreiben …

Schmitt und Steinmetzer Goldschmiedekunst

Nymphenburger Strasse 190
80634 München

Öffnungszeiten:

Di – Fr   10.30 – 18.30 Uhr
Sa            10.00 – 14.00 Uhr

Datenschutz  | Impressum

Konzept & Umsetzung: werr.com